Bitte klicken Sie hier, damit Sie weitergeleitet werden.    
   



Liefertermine oder Lieferfristen sind nur verbindlich, wenn sie schriftlich ausdrücklich als „verbindlich“ bezeichnet sind. Nachträgliche Vertragsänderungen führen zu einer Verlängerung der Lieferfrist der AMS Gruppe. Lieferfristen beginnen mit Vertragsschluß. Roland Wehl kann sechs Wochen nach Überschreiten des unverbindlichen Liefertermins AMS schriftlich auffordern, in angemessener Frist zu liefern, sofern mit Zustimmung des VP keine abweichende Regelung mit dem Lieferanten getroffen wurde. Mit der Mahnung kommt AMS in Verzug, AMS haftet nicht für einen Verzugsschaden des Roland Wehl, sofern der Verzugsschaden durch den Lieferanten verursacht wurde. Stattdessen tritt AMS ihre Schadenersatzansprüche an den VP ab. Roland Wehl nimmt die Abtretung an. Schadenersatzansprüche des VP bestehen nur, wenn AMS die Lieferverzögerung grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat. Bei unverschuldetem Unvermögen von AMS oder des Herstellers/Lieferanten sowie bei höherer Gewalt oder unvorhersehbaren Ereignissen, wie z.B. Streik, tritt Lieferverzug nicht ein. In diesem Falle verlängert sich die vereinbarte Leistungsfrist um die Dauer der Leistungsstörung, jedoch nicht über die vertragliche Bindung der AMS gegenüber dem Lieferanten hinaus. 

http://www.youtube.com/watch?v=vwYzIViQzEc

http://www.myvideo.de/watch/8830029/AMS_Fuhrparkmanagement_GmbH_zur_Zukunft_Personal_2012_in_Koeln_Im_Interview_Roland_Wehl

http://vimeo.com/52853430

http://www.dailymotion.com/video/xuqmt0_ams-fuhrparkmanagement-gmbh-zur-zukunft-personal-2012-in-koln-im-interview-roland-wehl_auto#.UZOaNsqwfJs
   
       
  CBL ist als spezielle Form des Leasings eine strukturierte Finanzierung, das heißt es handelt sich um verschiedene Verträge, die im Rahmen eines Gesamtplans zusammen abgeschlossen werden und nur als Ganzes verständlich sind. In der Regel wird CBL durchgeführt, um eine unterschiedliche Gesetzgebung in zwei Ländern zu nutzen und dadurch Steuern zu sparen bzw. zu vermeiden. Bekannt ist insbesondere das CBL mit den USA. Deren steuerliche Regelungen erlauben es, langfristige Miete wie Eigentum zu behandeln. Die Verträge werden in New York abgeschlossen, da in diesem Bundesstaat Verträge auch dann noch Bestand haben, wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass sie gegen geltendes Recht (in dem Fall US-Recht) verstoßen. Die Nutzung und Bekannheit von CBL wurde aus den USA in andere Staaten exportiert. Anbieter sind neben Deutschland auch Großbritannien, Japan und Schweden.